Mein Arbeitsplatz

Mein Arbeitsplatz – Update

Ich bin mit meiner Arch Linux Workstation (Threadripper 3990X, 64 Kerne, 128 Threads, 256 GB Ram) in ein neues Gehäuse umgezogen (man sieht es oben im Bild auf der rechten Seite, ein Corsair Graphite 780T), das für bessere Kühlung sorgt und leichtere Eingriffe ins Innenleben ermöglicht. Außerdem sind an mein Arbeitsplatzsystem zwei Retro-Computer angeschlossen, einer auf der linken Seite und der andere vor den Bildschirmen. Alle drei Computer sind miteinander verbunden. Meine Sammlung an Retro-Computern (von Intel 80486 über Athlon bis hin zu Pentium II und Pentium 4, mit Betriebssystemen wie MS-DOS 6.22, Windows 3.11, Windows 95, 98, Me, 2000, XP, Vista, 7 und 10, außerdem Linux, OS/2 Warp von IBM und eComStation) befindet sich im anderen Zimmer. Einer von ihnen kann sich über Wlan mit meinem Hauptsystem in Verbindung setzen. Altes und Neues zusammen, so gefällt es mir.

Natürlich dient so viel geballte Leistung nicht allein dem Schreiben. Seit meinen Romanen “Das Erwachen” und “Die Eskalation” beschäftige ich mich auch mit Künstlicher Intelligenz. Hinzu kommt, dass ich einen eigenen Apache-Server betreibe und sehr oft und viel mit virtuellen Computern arbeite, von denen gleich mehrere zur gleichen Zeit aktiv sein können – der große Arbeitsspeicher und die vielen Prozessorkerne machen es möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.