Für Computer-Nostalgiker

Für Computer-Nostalgiker: Retroarch und Gamebase

Ich habe in den 70er-Jahren die Anfänge von Homecomputer und PC miterlebt und denke oft mit einer gehörigen Portion Nostalgie an jene Zeit zurück. Die Technik von damals ist längst hoffnungslos veraltet, und das gilt natürlich auch für die Software, insbesondere die Spiele. Seit vielen Jahren sammle ich Emulatoren und die Programme von damals, damit sie nicht verlorengehen und weil ich gern an die Zeit zurückdenke, als ich um die zwanzig war.

Es gab zahlreiche Homecomputer mit verschiedenen untereinander nicht kompatiblen Systemen. Emulatoren sind Programme, die solche Systeme nachbilden, damit die für sie bestimmte Software auch mit heutigen Computern verwendet werden kann. »Retroarch« für Linux, Windows und MacOS (https://www.retroarch.com/) ist ein überaus leistungsfähiges Programm, das eine Art Überbau darstellt, einen Launcher für zahlreiche Emulatoren und die für sie bestimmten Programme. »Retroarch« erübrigt die Benutzung einzelner Emulatoren, denn alles ist unter einer Oberfläche vereint.

Das Hauptmenü von Retroarch


»Gamebase« (https://www.bu22.com/) ist ein Windows-Programm, das ich mit Wine (https://www.winehq.org/) unter Linux verwende: ein zentrales Datenbanksystem, das Programme und Spiele zahlreicher Homecomputer und Konsolen auflistet. Wer über die entsprechenden Programme verfügt, kann sie mithilfe von »Gamebase« direkt mit dem dazugehörigen Emulator starten. Fertige Datenbanken, teilweise komplett mit (Spiel-)Programmen kann man hier herunterladen: http://www.gamebase64.com/forum/viewforum.php?f=10&sid=34e0ad4ecaf5e65f4e99f554605f877f

Gamebase: meine Sammlung

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.